Deprecated: Creation of dynamic property Mondula_Form_Wizard::$shortcode is deprecated in /home/imageres/public_html/wp-content/plugins/multi-step-form/includes/msf.class.php on line 137
So konvertieren Sie Filmnegative in digitale Bilder
Blog-Logo des Bildwiederherstellungszentrums

So konvertieren Sie Filmnegative in digitale Bilder

Bei Digitalkameras werden alle Ihre Bilder als digitale Dateien gespeichert, die Sie direkt auf einem Computer ausdrucken oder auf einem USB-Stick transportieren können. Es ist einfach und bequem (besonders für Amateure, Bastler und andere Laien), daher ist es keine Überraschung digitale Formate haben den Film im Mainstream-Bereich fast vollständig ausgerottet.

Der Weg von der Aufnahme bis zum Ausdruck ist bei Filmkameras wesentlich aufwendiger. Filmnegative, die in analogen Kameras verwendet werden, müssen bearbeitet werden, bevor Sie die Fotos an der Wand einrahmen können. Außerdem sind Negative unersetzlich, im Gegensatz zu digitalen Bildern, die Sie viele Male sichern können. 

Glücklicherweise können Sie diese Bilder digitalisieren, sodass Sie immer ein Backup zum Drucken oder Drucken haben vergrößern jederzeit. Lesen Sie weiter, um zu lernen warum Es ist wichtig, Negative zu digitalisieren und zu scannen wie.

Wenn Ihre neu gescannten Negative eine Fotorestaurierung benötigen, hilft Ihnen das Image Restoration Center gerne weiter.

Was sind Filmnegative?

Negative sind Bilder, die auf Filmstreifen gedruckt werden, wenn Sie mit einer analogen Kamera aufnehmen. Diese Filmrollen werden Negative genannt, weil sie genau das Gegenteil Ihres endgültigen Bildes sind – die schwarzen Teile sind weiß, die weißen Teile sind schwarz. So funktioniert das.

Wenn Sie etwas mit einer analogen Kamera aufnehmen, belichten Sie den Film im Inneren. Licht bewirkt, dass Chemikalien auf dem Filmstreifen reagieren und das Bild einfangen. Durch die Entwicklung dieser Streifen wird das Bild umgekehrt, was zu einem Foto führt, das die Farben so anzeigt, wie Sie sie aufgenommen haben. Negative sind die Überreste des chemischen Entwicklungsprozesses.

Die meisten Verbraucherkameras verwenden das 35-mm-Filmformat, das relativ klein und tragbar ist. Viele Menschen verwenden auch Mittelformatfilme mit einer Breite von 60 mm. Eine ganze Negativrolle kann zur einfacheren Handhabung in mehrere Streifen geschnitten werden. Einige Kameras erfassen Bilder auch auf Filmdias anstelle von Filmrollen. 

Stellen Sie sich Negative und Dias als die „Master-Datei“ eines Bildes vor. Sie können weitere Kopien dieser Fotos drucken, solange Sie über diese Artikel verfügen. Aber wenn Sie die Negative verlieren, können Sie keine Abzüge mehr machen.

Warum Negative digitalisieren?

Auch bei sachgemäßer Lagerung und besonderer Pflege sind Negative und Dias immer noch sehr anfällig für Beschädigungen. Sie können zwar nicht verhindern, dass die Zeit Ihre Negative verwüstet, aber Sie kann Bewahre sie durch Erstellung digitaler Scans

Hier sind die zwei Hauptgründe, warum Sie Negative digitalisieren sollten.

Vermeiden Sie natürlichen Abbau

Die Aufbewahrung Ihrer Negative und Dias an kühlen, dunklen und trockenen Orten kann dazu beitragen, ihren natürlichen Abbau zu verhindern. Sie verzögern jedoch nur das Unvermeidliche.

Die Digitalisierung Ihrer Negative hilft, den Lauf der Zeit anzuhalten. So haben Sie immer eine Sicherungskopie der Negative in einwandfreiem Zustand, auch wenn die Originalversion im Laufe der Jahre an Qualität verliert.

Fotos einfach nachdrucken

Um Ihre Negative erneut zu drucken, müssen Sie sie normalerweise aus ihren sicheren Lagerräumen nehmen und in ein Fotolabor bringen. Dadurch sind sie Witterungseinflüssen und Unfällen ausgesetzt, die während des Druckvorgangs passieren können und zu weiteren Schäden führen können.

Wenn Sie sie in digitale Bilder umwandeln, können Sie die Fotos so oft drucken, wie Sie möchten. Darüber hinaus werden Ihre echten Negativstreifen für Ihre Zeit sicher in ihren Aufbewahrungsfächern verstaut Ja wirklich einen Nachdruck der Originalversion wünschen.

Konvertieren von Negativen in digitale Bilder

Es gibt viele Möglichkeiten, ein Fotonegativ zu digitalisieren. Einige davon erfordern spezielle Ausrüstung, während andere Gadgets und Geräte verwenden, die Sie möglicherweise bereits zu Hause haben.

Hier sind sechs Möglichkeiten, die Sie zum Digitalisieren Ihrer Negative und Dias in Betracht ziehen können.

1. Diascanner

Diascanner oder Negativscanner sind spezielle Werkzeuge, mit denen Sie Filme scannen können. Grundsätzlich führen Sie einen Filmstreifen in den Scanner ein, bis zu sechs Bilder gleichzeitig. Der Filmscanner scannt dann automatisch die Streifen oder Dias und speichert sie als Bilder auf Ihrem Computer. 

Allerdings neigen sie beim Scannen häufiger als andere Geräte dazu, mit dem Negativ in Berührung zu kommen. Dies kann zu Schäden an Ihrem Negativ führen, wenn Sie den Scanner während des Betriebs nicht genau im Auge behalten. 

Diascanner sind ebenfalls Spezialgeräte, was bedeutet, dass Sie sie möglicherweise nicht zur Hand haben und einen kaufen müssen. Einige Fotoläden vermieten sie jedoch möglicherweise, wenn Sie sie sich nicht leisten können oder sie nur zum Scannen eines Stapels von Fotos benötigen.

KODAK Slide N SCAN Film- und Diascanner

2. Trommelscanner

Trommelscanner sind eine fortschrittliche Art von Filmscannern, die in professionellen Fotodienstleistungsgeschäften verwendet werden. Sie erzeugen einen hochwertigeren Scan mit hervorragenden Farben und Details. 

Sofern Sie nicht vorhaben, Filme professionell zu scannen, empfehlen wir Ihnen nicht, sich einen Trommelscanner anzuschaffen. Trommelscanner werden am besten verwendet, wenn Sie sehr große Ausdrucke Ihrer gescannten Bilder erstellen möchten. Wenn Sie nur scannen, um das Negativ aufzubewahren, und Fotos drucken, um sie zu Hause anzuzeigen, sind Trommelscanner den hohen Preis nicht wert.

Plustek OpticFilm Film- und Diascanner

3. Flachbettscanner

Es besteht eine gute Chance, dass Sie bereits einen Flachbettscanner zur Hand haben. Unter allen Scangeräten sind sie deutlich günstiger als spezialisiertere Produkte. 

Die Verwendung eines Flachbettscanners zum Scannen eines Negativs funktioniert ähnlich wie das Scannen normaler Fotos. Sie legen den Film auf das Scannerbett und verwenden dann eine Scansoftware, um das Bild aufzuzeichnen.

Da Ihr Negativ von hinten beleuchtet werden muss, liefert Ihr Scanner möglicherweise nicht das beste Ergebnis. Sie können jedoch einen Pappadapter herstellen, um die Scanergebnisse zu verbessern. Sie können die gescannte Datei auch in Photoshop oder einer anderen Bildbearbeitungssoftware retuschieren, um sie besser aussehen zu lassen.

Canon CanoScan Lide 300 Scanner

4. Diaprojektor

Wenn Sie ein Dianegativ, aber keinen Scanner haben, müssen Sie möglicherweise kreativ werden. Verwenden Sie einen Diaprojektor, um die Bilder auf eine Leinwand zu projizieren und ein Foto davon zu machen das Bild mit Digitalkameras oder Smartphones. Obwohl es Ihnen vielleicht nicht das beste gescannte Bild liefert, ist es dennoch eine anständige Alternative, um Ihr Negativ aufzubewahren, bis Sie es richtig scannen können.

Rybozen 35-mm-Diabetrachter

5. Digitalkameras

Wenn Ihr Negativ in Filmstreifen geliefert wird, gibt es eine andere kreative Lösung, um sie ohne Scanner zu digitalisieren. Dazu benötigen Sie einen Leuchtkasten und ein Makroobjektiv. Sie verwenden den Leuchtkasten, um Ihr Negativ zu beleuchten, damit Sie das Bild mit dem Makroobjektiv Ihrer Kamera aufnehmen können. 

Wenn Sie Ihr Negativ mit einer Kamera digitalisieren, ist es eine gute Idee, unnötiges Licht mit schwarzem Karton oder Schaumstoff auszublenden. Zu viel Licht um das Negativ herum erzeugt Streulicht und macht es schwieriger, gute Fotos zu machen. 

Stellen Sie sicher, dass Ihre Kameraeinstellungen richtig eingestellt sind – verwenden Sie den niedrigsten verfügbaren ISO-Wert und eine Verschlusszeit, die eine gute Belichtung bietet. Sie müssen auch den gesamten Filmrahmen mit Ihrem Kameraobjektiv ausfüllen, um das gesamte Bild aufzunehmen.

6. Fotogeschäfte

Wenn Sie nicht über die nötige Ausrüstung verfügen oder befürchten, dass die „kreativeren“ Lösungen nicht gut genug aussehen, können Sie Ihr Negativ jederzeit in ein Fotogeschäft bringen. Ein Fotolabor verfügt in der Regel über professionelle Ausrüstung, um Filme in hoher Auflösung zu digitalisieren und DPI, was bedeutet, dass Sie wahrscheinlich qualitativ hochwertige Fotos aus Ihren Folien erhalten.

Tipps, um die besten Scanergebnisse zu erzielen

Negativdias selbst zu scannen kann eine sehr erfüllende – und erschwingliche – Methode sein, um Ihren Film digital aufzubewahren. Wenn du jedoch nicht weißt, was du tust, könntest du am Ende die Folie irreparabel beschädigen. 

Befolgen Sie diese drei Tipps, um Ihre Negativdias sicher aufzubewahren und die besten Scanergebnisse zu erzielen.

Reinigen Sie Ihre Negative

Selbst bei richtiger Lagerung sind Ihre Negativstreifen nicht vollständig vor Staub geschützt. Stellen Sie sicher, dass Ihr Film so ist so sauber wie möglich, bevor Sie mit dem Scannen beginnen

Staub auf seiner Oberfläche sollte mit Druckluft entfernt werden. noch nie Berühren Sie das Negativ mit einem Tuch oder Seidenpapier, da dies zu weiteren Schäden führen kann.

Entstauben Sie Ihr Scannerglas

Ein verschmutztes Scannerglas kann Probleme beim Scannen verursachen und Ihre Negativstreifen beschädigen. Wischen Sie das Glas vor dem Scannen mit einem trockenen Mikrofasertuch oder Taschentuch ab. 

Wenn Sie hartnäckige Flecken finden, befeuchten Sie Ihr Tuch und versuchen Sie es erneut. Wenn Sie mehrere Filmrollen scannen, wischen Sie das Scannerglas zwischen den Stapeln ab, um es sauber zu halten.

In Farbe scannen

Ganz gleich, ob Sie Schwarzweiß- oder Farbfilme konservieren, beim Scannen in Farbe können Sie alle Details des Bildes speichern. Graustufen werden immer noch aus einer Mischung von Rot, Grün und Blau erstellt – wenn Sie in Farbe scannen, bewahren Sie viel mehr Farbdaten, als wenn Sie in Graustufen scannen.

Machen Sie sich nach dem Scannen Notizen

Der erste Scan dauert normalerweise am längsten, da Sie noch die idealen Einstellungen zum Aufbewahren Ihrer Negativstreifen herausfinden müssen. Um in Zukunft Zeit zu sparen, notieren Sie sich, was Sie nach Ihrem ersten Scan gelernt haben. Auf diese Weise müssen Sie beim nächsten Mal nicht erneut die optimalen Einstellungen googeln.

Häufig gestellte Fragen zum Scannen Ihres Filmnegativs

Das Scannen Ihres Filmnegativs zur Erstellung digitaler Bilder ist eine großartige Möglichkeit, Ihre alten Familienfotos zukunftssicher zu machen. Allerdings gibt es einige Dinge zu beachten, wenn Sie planen, dies selbst zu tun. 

Hier sind drei der am häufigsten gestellten Fragen zur digitalen Konservierung von Negativen.

Kann ich Negative mit meinem Telefon scannen?

Da die meisten modernen Smartphones über gute Kameras verfügen, du kannst verwenden die gleiche Scanmethode wie Digitalkameras. Da Smartphone-Kameras jedoch kein Makroobjektiv verwenden können, ist Ihre Scanqualität möglicherweise etwas geringer als bei der Verwendung einer Digitalkamera. Aufgrund dieser reduzierten Qualität müssen Sie möglicherweise viel mehr retuschieren, wenn Sie ein Filmnegativ mit Ihrem Telefon scannen.

Können Sie Negative in Walmart oder anderen Superstores in digitale umwandeln?

Sie können Negative in Digital In umwandeln WalgreensWalmart, und viele andere Geschäfte, die einen Foto-Scan-Service anbieten. Auf den ersten Blick scheinen sie die beste Option zu sein, weil Geschäfte wie Walgreens und Walmart es sind überall, überallhin, allerorts in den Vereinigten Staaten

Aber Sie müssen berücksichtigen, dass diese Geschäfte nicht auf Filmnegativ-Scans spezialisiert sind – Sie erhalten möglicherweise nicht das beste Ergebnis. Wenn keine anderen Optionen vorhanden sind, können Sie sie als letzte Alternative verwenden.

Wie scanne ich meine Negative am besten?

Die qualitativ beste Methode zum Scannen Ihres Negativs wäre ein Trommelscanner. Wenn Sie jedoch kein professionelles Fotokonservierungsunternehmen betreiben, sind sie unerschwinglich teuer. Für Hobbyfotografen, die häufig mit Film fotografieren, empfehlen wir die Anschaffung eines Diascanners.

Wenn Sie gerade eine Sammlung alter 35-mm-Negative auf dem Dachboden gefunden haben und keinen sofortigen Zugriff auf einen Diascanner haben, reichen Flachbettscanner aus. Sie können jedoch immer den Digitalkamera-Trick verwenden, wenn Sie keine dedizierte Scan-Ausrüstung zur Hand haben.

Abschließende Gedanken

Die Sicherung Ihrer Filmnegativstreifen in digitaler Form ist der beste Weg, sie zukunftssicher zu machen. Während sich physische Filmstreifen verschlechtern können, verschlechtert sich die Qualität Ihrer digitalen Backups nicht, und Sie können so viele Abzüge erstellen, wie Sie möchten, ohne befürchten zu müssen, dass sie beschädigt werden. 

Wenn Sie Ihre Negativscans wiederherstellen und retuschieren müssen, um neue Abzüge zu erstellen, hilft Ihnen das Image Restoration Center gerne dabei.

zusammenhängende Posts