Gemeinsame schwedische Nachnamen: Geschichte, Ursprünge und Bedeutungen

Inhalt

Familiennamen unterscheiden nicht nur eine Person von einer anderen – sie verbinden uns auch mit unseren angestammten Wurzeln und helfen uns, mehr über unsere Familien und Kultur zu erfahren. Haben Sie sich zum Beispiel schon einmal gefragt, warum so viele Nachnamen in Schweden auf „-son“ enden?

Die Ursprünge der schwedischen Nachnamen erzählen eine einzigartige Geschichte, da sie oft mit der Identität einer Person innerhalb der Gemeinschaft verbunden sind. In diesem Leitfaden behandeln wir die Geschichte der Namenspraktiken im Land, die beliebtesten schwedischen Nachnamen und die faszinierenden Bedeutungen dahinter!

Buchempfehlung

Was Ihr schwedischer Nachname über Sie aussagt

Ein Teil der Selbstfindung besteht darin, sich mit den Familienmitgliedern abzustimmen, die vor uns kamen, und die Neugier, mehr über Ihre schwedische Abstammung zu erfahren, bringt Sie dem einen Schritt näher.

Etwas über Ihren schwedischen Namen zu erfahren, ist eine hervorragende Möglichkeit, sich wieder mit den Wurzeln Ihres Stammbaums zu verbinden. Nachnamen können wertvolle Informationen über die Identität eines Verwandten preisgeben, wie z. B. seinen Beruf, seine geografische Region oder sogar die Merkmale, für die er am besten bekannt war. 

Die Geschichte der Namenskonventionen in Schweden

Gemeinsame schwedische Nachnamen

In nordischen Ländern wie Schweden wurden häufig Patronyme praktiziert, bei denen der Name des Vaters als Präfix gefolgt von entweder „Punkt“ oder „Sohn“ als Suffix kombiniert wurde, um einen Nachnamen zu erstellen. Wenn ein Paar der patronymischen Namenspraxis folgen wollte, würde das Kind den Nachnamen haben, der den Namen seines Vaters und die Endung „-son“ (männliche Form) oder „-dotter“ (weibliche Form) kombiniert.

Wenn zum Beispiel ein Mann namens Gustav einen Sohn hätte, wäre der Nachname seines Sohnes Gustavsson (Gustavs Sohn) – „Gustav“ leitet sich vom Namen des Vaters ab, während „Sohn“ eingefügt wird, um die Beziehung des Kindes zum Vater anzuzeigen. Wenn Gustav eine Tochter hätte, wäre ihr Nachname alternativ Gustavsdotter (Gustavs Tochter). Diese Art der Namenskonvention führte dazu, dass Familienmitglieder oft nicht denselben Nachnamen hatten.

Geerbte Nachnamen

Die Schweden begannen erst vor dem Ende des ersten Jahrtausends, Nachnamen anzunehmen, um Menschen voneinander zu unterscheiden. Es war jedoch nicht zwingend erforderlich, einen festen Nachnamen zu haben, bis 1901 das „Namensadoptionsgesetz“ eingeführt wurde. Dies war das erste Gesetz, das die Personennamen für Kinder in Schweden regelte, aber es hatte auch Auswirkungen auf die Nachnamen. Darin hieß es, dass Eltern ihren Nachnamen an ihre Kinder weitergeben müssten, um Familienmitglieder besser identifizieren zu können.

Heutzutage haben Schweden normalerweise einen oder mehrere Vornamen, die ihnen von ihren Eltern bei der Geburt zugewiesen wurden, und sie haben den Nachnamen ihres Vaters geerbt. Wenn zum Beispiel ein Paar namens Daniel Bjorklund und Ella Aaberg einen Sohn hatte, können sie sich entscheiden, ihn William (erster Vorname) Lucas (zweiter Vorname) Bjorklund (ererbter Nachname vom Vater) zu nennen.

Wie sich die Ehe auf die Nachnamen in Schweden auswirkte

gebräuchliche schwedische Nachnamen

Früher behielten die Ehepartner nach der Heirat ihre jeweiligen Nachnamen – es war nicht traditionell, dass sie denselben Namen trugen. Die Dinge änderten sich erst, als die Namensgesetze von 1983 Ehepartnern erlaubten, den Nachnamen ihres Partners anzunehmen. 

Das Gesetz von 1983 besagte, dass ein Ehemann den Namen seiner Ehefrau oder eine Ehefrau den Namen ihres Ehemanns annehmen konnte – es lag an ihnen. Wenn beispielsweise eine Frau namens Astrid Eriksdotter Liam Karlsson heiratet, könnte Astrid den Namen ihres Mannes annehmen, um Astrid Karlsson zu werden. Alternativ könnte Liam den Namen seiner Frau annehmen, um Liam Eriksdotter zu heißen. Und wenn sich ein Paar entschied, Kinder zu haben, konnte das Kind entweder den Nachnamen seiner Mutter oder seines Vaters erben.

Welchen Nachnamen haben Kinder in Waisenhäusern geerbt?

Als die schwedische Regierung 1901 das Namensgesetz verabschiedete, leiteten Kinder in Waisenhäusern im Allgemeinen einen patronymischen Nachnamen entweder vom Vornamen ihres leiblichen Vaters oder ihrer Mutter ab. Beispielsweise kann ein Kind namens Lars, dessen Nachname der Vater Magnusson und der Nachname der Mutter Svensdotter ist, „Lars Magnusson“ oder „Lars Svensdotter“ heißen. 

Wie ändern sich die Nachnamen von Kindern nach der Adoption?

Während die Verwendung eines Vatersnamens für die meisten Kinder Standard war, legte das Gesetz von 1901 nicht fest, wie sich der Familienname ändern würde, sobald das Kind adoptiert wurde. Adoptiveltern mussten normalerweise das Gerichtssystem durchlaufen, um die Nachnamen ihrer adoptierten Kinder in ihre eigenen zu ändern. 

Der Beginn fester Familiennamen

In einem Versuch, die verwirrenden Benennungspraktiken der Patronymik zu lösen, verlangten neue Gesetze von Familien, einen schwedischen Nachnamen zu haben, von dem sie weitergegeben werden konnten Generation Generation um die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts. Infolgedessen begannen Frauen, die Nachnamen ihrer Ehemänner als ihren offiziellen Familiennamen anzunehmen, was erklärt, warum die Begegnung mit einem schwedischen Vatersnamen, der auf „-son“ endet, unabhängig vom Geschlecht sehr häufig vorkommt.

Was sind Farmnamen?

Ein Farmname gibt an, woher eine Person kommt – eine gängige Praxis in den nordischen Ländern. Ursprünglich wurden Hofnamen vor oder nach dem Namen einer Person geschrieben und dienten demselben Zweck wie die heutige Adresse. Zum Beispiel würde eine Frau namens Emma, die von der Farm Der stammte, ihren Namen als „Der Emma“ oder „Emma Der“ schreiben.

Als Namensgesetze verlangten, Nachnamen zu verwenden, waren Familien aus der Mittelschicht gezwungen, Nachnamen für sich selbst anzunehmen. Viele bürgerliche Familien, die Hofnamen verwendeten, wählten oft Nachnamen, die noch mit ihrem Wohnort in Verbindung standen – dies wird als toponymischer Nachname bezeichnet. Zum Beispiel ist Engman ein Nachname, der aus „ang“ (Wiese) und „Mann“ stammt, was einen Mann bedeutet, der an der Wiese lebt.

Die Ursprünge beliebter schwedischer Nachnamen

Die bekanntesten schwedischen Nachnamen stammen aus patronymischen und nicht-patronymischen Benennungspraktiken. Während patronymische Nachnamen im Laufe der Jahre am beliebtesten blieben, sind nicht-patronymische Nachnamen immer noch ziemlich verbreitet und haben faszinierende Geschichten hinter sich. 

Um Ihnen zu helfen, mehr über Ihre schwedischen Wurzeln herauszufinden, sind hier die Ursprünge einiger der häufigsten Nachnamen in Schweden!

Patronymische Nachnamen

Die heute beliebtesten schwedischen Nachnamen wurden im 15. Jahrhundert aus dem Patronymsystem gebildet. Wie bereits erwähnt, besteht die patronymische Praxis darin, den Namen des Vaters als Präfix zu kombinieren, gefolgt von entweder „Punkt“ oder „Sohn“ als Suffix.

Hier sind einige weitere Beispiele für beliebte patronymische Nachnamen im 16. Jahrhundert und ihre Bedeutung:

  • Alexanderson: Ein schwedischer Nachname, der Alexanders Sohn bedeutet. „Alexander“ ist die lateinische Version des griechischen Namens Alexandros und bedeutet „Beschützer oder Verteidiger der Menschen“.
  • Gundersdotter: Ein schwedischer Nachname, der Gunders Tochter bedeutet. Gunder kommt vom Wort „Krieger“
  • Eriksson: Ein Nachname, der Eriks Sohn bedeutet. Erik kommt aus Skandinavien und bedeutet „immer“ oder „immer“
  • Gustavsson: Ein schwedischer Nachname, der das Suffix „Sohn“ mit dem altnordischen Wort „Gustav“ kombiniert, was „Stab der Geats“ bedeutet
  • Jakobsson: Die schwedische Form des Namens „Jacobus“, was auf Hebräisch „Anhänger“ bedeutet

Latinisierte schwedische Namen

Im Allgemeinen entschieden sich Familien, die den Katholizismus praktizierten, lateinische Variationen schwedischer Nachnamen zu kreieren, um ihre Religion zu ehren. Da lateinische Namen normalerweise mit -ius enden, wie Apollonius oder Cornelius, fügten sie Suffixe wie -ius, -en und -ell am Ende eines schwedischen Zierwortes hinzu, um ihre Nachnamen zu bilden. 

Zum Beispiel kombiniert Forselius das Wort Forse (was „Wasserfall“ bedeutet) mit „-ell“ und „-ius“, zwei Suffixen lateinischen Ursprungs. Andere Beispiele für schwedisch-lateinische Nachnamen sind:

  • Angermann: Die verkürzte Variante des lateinischen Wortes „Angermannius“, was „Mann aus dem Angermanland“ bedeutet
  • Brunell: Ein Name, der das lateinische Suffix „-ell“ und das Wort „brun“ kombiniert, was „braun“ bedeutet
  • Cornell: Die verkürzte Variante des lateinischen Wortes „Cornelius“, was „Horn“ bedeutet

Der dekorative Familienname

Ein dekorativer schwedischer Nachname ist von den Elementen der Natur inspiriert. Um das 17. und 18. Jahrhundert sprach die Annahme eines schmückenden Nachnamens die meisten Familien der Mittelschicht an, weil sie die Adelsfamilien nachahmen wollten, denen Nachnamen zugewiesen wurden. Typischerweise verwendeten diese schwedischen Namen eine Kombination aus zwei Elementen mit Bedeutungen im Zusammenhang mit Bergen, Flüssen und Bäumen.

Hier sind einige Beispiele für dekorative Familiennamen und ihre Bedeutung:

  • Lindström: Ein schwedischer Familienname, der sich aus Zierwörtern zusammensetzt, die übersetzt „Lindenfluss“ bedeuten.
  • Bergström: Ein dekorativer Familienname, der sich aus zwei Naturwörtern zusammensetzt – ström bedeutet Fluss und Berg bedeutet Berg
  • Björklund: Ein dekorativer Name, der übersetzt „Birkenwald“ bedeutet
  • Eklöv: Ein dekorativer Name, der sich auf das Naturwort „Eichenblatt“ bezieht
  • Bergmann: Ein dekorativer Name, der mit „Bergmann“ übersetzt wird
  • Lagerlöf: Ein dekorativer Name, der „Lorbeerblätter“ bedeutet. Die erste Frau, die einen Literaturnobelpreis erhielt, Selma Lagerlöf, ist ein Beispiel für eine bemerkenswerte Person, die diesen Nachnamen trägt
  • Lundgren: Ein Ziername mit skandinavischen Wurzeln, der die beiden Elemente „lund“ (Hain) und „gren“ (Zweig) kombiniert
  • Sandström: Ein dekorativer Name, der „Sand“ mit dem Wort „ström“ kombiniert, was „Fluss“ oder „Bach“ bedeutet. Zusammen bilden sie die Worte „Sandstrom“
  • Holmberg: Ein Ziername, der „Inselberg“ bedeutet
  • Nyqvist: Ein dekorativer Name, der mit „neuer Zweig“ übersetzt wird

Merkmalsbasierte Nachnamen

Einige Nachnamen in Schweden basieren auf den Merkmalen einer Person – eine gängige Namenspraxis, die in der Armee verwendet wird. Da mehrere dienende Männer identische Nachnamen haben konnten, musste ihnen normalerweise ein neuer Nachname zugewiesen werden, um Verwirrung zu vermeiden. 

Im Allgemeinen waren Soldatennamen wörtliche Übersetzungen schwedischer Wörter, die wünschenswerte Eigenschaften wie „mutig“ (Frimodig), „selbstbewusst“ (Trygg) oder „vertrauenswürdig“ (Trofast) verkörperten. Alternativ könnte ein dienender junger Mann auch einen Nachnamen erhalten, der sich auf Objekte auf dem Schlachtfeld bezieht, wie Kanon (Kanone) oder Skold (Schild).

Hier sind einige weitere Beispiele für Soldatennamen aus dem 17. Jahrhundert:

  • Arlig: Bedeutung „ehrlich“
  • Dolk: Bedeutet „ein kleines Messer“
  • Filzen: Bedeutung „gesund“
  • Granat: Bedeutung „Granate“
  • Stadig: Bedeutung „beständig“ oder „fest“
  • Wallin: Bedeutung „Freund der Macht“ oder „Machtfreund“

Berufliche Nachnamen

Einige Familien nahmen auch Nachnamen an, die sich auf ihren Beruf oder einen Ort in der Nähe ihres Arbeitsplatzes beziehen. Die Annahme eines Berufsnamens war eine Möglichkeit, die Bedeutung der Orte zu würdigen, die unseren Vorfahren ihren Lebensunterhalt sicherten. Hier sind einige der häufigsten beruflichen Nachnamen:

  • Breiner: Bedeutet „Brei“, wird normalerweise für jemanden verwendet, der Getreide oder Körner anbaut
  • Möller: Bedeutung „Müller“
  • Hallmann: Bedeutung „Diener in einer Halle“
  • Fischer: Bedeutung „Fischer“

Die 15 häufigsten schwedischen Nachnamen

gebräuchliche schwedische Nachnamen

Da ein Drittel der schwedischen Nachnamen auf „-son“ enden, ist es nicht verwunderlich, dass die die häufigsten schwedischen Nachnamen fallen unter diese patronymische Nachnamenkategorie. Hier ist die Liste der 15 bekanntesten schwedischen Nachnamen von heute!

  • Johannsson: Der häufigste schwedische Nachname, was „Sohn von Johan“ bedeutet
  • Andersson: Ein Familienname, der von „Andreas“ (griechischer Herkunft) kommt und „Sohn von Ander“ oder „Sohn von Andreas“ bedeutet
  • Karlson: Ein Nachname skandinavischen Ursprungs, der „Sohn von Karl“ bedeutet
  • Nilson: Bedeutet „Sohn von Nils“. Nils war einer der häufigsten Nachnamen im 19. Jahrhundert
  • Eriksson: Einer der Vatersnamen aus Schweden mit mehreren Schreibvarianten wie Erixon, Ericson, Erikson und Ericcson. Seine Bedeutung ist „Sohn von „Erik“
  • Larson: Bedeutet „Sohn von Lars“
  • Olsson: Eine Variation des Nachnamens „Olofsson“, was „Sohn von Ola“ oder „Sohn von Olof“ bedeutet
  • Person: Bedeutung „Sohn von Per“
  • Svensson: Bedeutet „Sohn von Sven“. Der Vorname Sven bedeutet „Diener“ oder „Junge“.
  • Gustafsson: Bedeutet „Sohn von Gustaf“. Gustaf setzt sich aus den Wörtern „Gaut“ (ein Stammesname) und „Staf“ (Stab) zusammen.
  • Peterson: Bedeutet „Sohn des Petrus“
  • Jonsson: Bedeutet „Sohn von Jon“. Es ist einer der häufigsten Nachnamen in Schweden, der mit der Wikinger-Abstammung verbunden ist
  • Janson: Bedeutet „Sohn von Jan“. Dies ist einer der häufigsten Namen in Schweden, der aus der hebräischen Sprache stammt
  • Hansson: Bedeutet „Sohn von Hans“. Hans ist eine Ableitung von Jan, die aus dem lateinischen Namen „Johannes“ stammt.
  • Bengtsson: Ein Nachname deutschen Ursprungs, der „Sohn von Bengt“ bedeutet. Als Vorname bedeutet Bengt „gesegnet“

Feiern Sie Ihre schwedischen Wurzeln

Nachdem Sie in Schwedens Geschichte der Namenspraxis eingetaucht sind, hoffen wir, dass Sie sich ein wenig mehr mit Ihrer verbunden fühlen Familiengeschichte. Wenn Sie Lust haben, mehr zu erfahren, sollten Sie erwägen, eine Ausstellung Ihres schönen Familienstammbaums zu erstellen, indem Sie einige Ihrer Lieblingsfotos wiederherstellen. Professionelle Fotorestauratoren wie Bildwiederherstellungszentrum bieten erstklassige Fotorestaurierungsdienste, die Ihnen helfen, Ihre schönsten Erinnerungen wieder zum Leben zu erwecken. Fangen Sie an, in alten Fotoalben und Schachteln zu stöbern, und feiern Sie noch heute Ihre schwedischen Wurzeln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Emily Hutton

Als Fotografin, Restauratorin und Designerin ist Emily nicht nur ein Tausendsassa, sondern eine zertifizierte Expertin. Sie ist ein Technik-Junkie und das bildschirmsüchtigste Mitglied des IRC-Teams. Wenn es um Produktbewertungen geht, sind ihre Erkenntnisse und Empfehlungen unübertroffen.

Teile diesen Artikel

Abonnieren Sie wöchentliche Updates

Schauen Sie sich unsere verwandten Beiträge an

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Ihre Rechnungsinformationen

Leider ist Ihre Zahlung gerade fehlgeschlagen. Wir können auf unserer Seite nicht erkennen, warum Ihre Bestellung fehlgeschlagen ist. Bitte versuchen Sie es erneut oder wenden Sie sich an Ihren Zahlungsanbieter.

Auftragssumme

Fotogeschenkideen zum Muttertag

Lightroom Preset-Paket

x1
$54.99

Kommerzielle Rechte

x1
$19.95

GESAMT

$109,93 USD

Möchten Sie Ihr hochgeladenes Foto löschen?