Gemeinsame brasilianische Nachnamen (Geschichte & Bedeutung)

Inhalt

Es gibt nur wenige Länder mit einer so komplexen und reichen Vergangenheit wie Brasilien. Bevor die Portugiesen im Jahr 1500 ankamen, war Brasilien die Heimat vieler indigener Stämme, die den Eindringlingen allgemein als brasilianische Indianer bekannt waren. 

Seit dem 16. Jahrhundert kamen jedoch Siedler aus Portugal, Spanien, Deutschland, Italien, Japan und vielen anderen Ländern nach Brasilien. Im 18. und 19. Jahrhundert kamen auch Einwanderer aus Bolivien und Peru auf der Suche nach besseren wirtschaftlichen Möglichkeiten nach Brasilien.

Aufgrund einer so unterschiedlichen Migration haben Nachnamen in Brasilien Wurzeln in vielen Ländern. Die Mehrheit der Migranten kam aus Portugal, daher ist es nicht verwunderlich, dass viele Nachnamen portugiesischen Ursprungs sind. 

Lesen Sie weiter, um mehr über gebräuchliche brasilianische Nachnamen zu erfahren!

Eine kurze Geschichte der brasilianischen Nachnamen

gemeinsame brasilianische nachnamen

Brasilien hat das portugiesische Namensmuster übernommen. Wenn das Kind geboren wird, erhält es automatisch den Familiennamen des Vaters und den Familiennamen ihrer Mutter. Diese Praxis existiert auch in anderen südamerikanischen Ländern, im krassen Gegensatz zu typisch westlichen Ländern, die nur ein väterliches Namenssystem verwenden. Dies erleichtert es den Menschen, ihre Familienlinie auf beiden Seiten zu verfolgen. 

Bei dieser Namenskonvention steht der mütterliche Name vor dem väterlichen Namen. Einige der häufigsten brasilianischen Nachnamen sind Silva, Santos, Oliviera, Sousa, Moreira und Pereira.

Viele brasilianische Nachnamen sind anglisiert, während andere italienischen, deutschen und spanischen Ursprungs sind. Die Schreibweise und Aussprache dieser Nachnamen änderte sich jedoch im Laufe der Jahre, um brasilianischer zu klingen, sodass sie sich möglicherweise von ihrer ursprünglichen Form unterscheiden.

Was ist der häufigste Nachname in Brasilien?

Laut verschiedenen Quellen ist der häufigste Familienname in Brasilien Silva oder da Silva, was vom lateinischen Wort „silva“ kommt, was „Wald“ bedeutet. Forscher verfolgten den Ursprung dieses Namens nach Portugal und Spanien, und er wurde von portugiesischen Kolonisatoren nach Brasilien gebracht.

Dieser Name ist in Portugal so beliebt, dass es sogar eine Legende über seine Herkunft gibt. Der Geschichte zufolge änderten Juden, die vor dem Krieg flohen, ihren Namen in Silva, um ihre Identität zu verbergen. 

Die Wahrheit ist jedoch, dass es sich um einen viel älteren Namen handelt. Das erste Vorkommen des Namens de Silva erschien um 1000 n. Chr. und gehörte einem portugiesischen Adligen namens Guttere de Silva. Einige Studien deuten darauf hin, dass es Silvas auch im alten Rom gab, aber es gibt keine schlüssige Verbindung zu dem portugiesischen oder brasilianischen Nachnamen, den wir heute kennen.

In Brasilien führte die katholische Kirche Geburtsurkunden, erfasste jedoch nur den Vornamen eines Kindes. Bevor brasilianische Nachnamen zum Standard wurden, hatten viele Menschen nur Vornamen. Der Name Silva wurde später denjenigen der brasilianischen Bevölkerung gegeben, die keinen Familiennamen hatten oder wussten, woher ihre Vorfahren kamen. Nach der Abschaffung nahmen viele befreite Sklaven auch den Namen Silva an, der sich schnell im ganzen Land verbreitete.

Silva oder da Silva ist nicht nur in Brasilien beliebt, sondern auch in allen anderen portugiesischen Kolonien und Ländern, in denen der Einfluss Portugals stark war, wie Angola, Mosambik, Indien, Uruguay, Malaysia und Kap Verde.

Was ist ein gebräuchlicher brasilianischer Vorname?

Laut der Website Forebears heißt jede 15. Frau Maria und jeder 27. Mann Jose, was sie zu den häufigsten brasilianischen Vornamen macht. 

Der Einfluss der katholischen Kirche in Brasilien ist ziemlich stark, daher sind viele Namen biblische Namen. Zum Beispiel sind Maria und Jose portugiesische Variationen von Mary und Joseph. 

In Brasilien findet man auch viele Namen, die es in Portugal nicht gibt, da sie Guarani, Tupi oder andere Ursprünge haben.

Warum haben Brasilianer englische Nachnamen?

gemeinsame brasilianische nachnamen

Viele Menschen in Brasilien haben englische Nachnamen als Vornamen. Lassen Sie uns in dieses Stück Geschichte eintauchen.

Als Brasilien seine Unabhängigkeit von Portugal erlangte, begannen viele wohlhabende Familien, ihren Kindern Tupi-Namen statt portugiesischer zu geben. Zur gleichen Zeit entschieden sich andere Menschen (einschließlich einiger der brasilianischen Elite), die von der Französischen Revolution inspiriert oder von Frankreich im Allgemeinen fasziniert waren, ihre Kinder nach berühmten französischen Philosophen, Schriftstellern, Dichtern usw. zu benennen viele Brasilianer namens Voltaire, Diderot und Rousseau.

Als Brasilien eine Republik wurde, schwächte sich der französische Einfluss ab und machte dem amerikanischen Einfluss Platz. Die Praxis, amerikanische Namen zu geben (die oft von britischen Nachnamen abgeleitet sind), wurde populär. Aus diesem Grund sind viele Brasilianer nach berühmten Herrschern wie Washington, Jefferson, Lincoln usw. benannt.

Die häufigsten brasilianischen Nachnamen und ihre Bedeutung

  • Silva: Bedeutung „Holz“
  • Santos: Bedeutung „Heilige“
  • Pereira: Bedeutung „Birnbaum“
  • Oliveira: Bedeutung „Olivenbaum“
  • Ferreira: Bedeutung „Schmiede“
  • Souza: Bedeutung „salziger Ort“
  • Rodrigues: Bedeutet „Sohn von Rodrigo“
  • Alves: Bedeutet „Sohn von Alvaro“ 
  • Lima: Bedeutet „am Ufer des Flusses LIma lebend“
  • Acanfora: Bedeutung „Kampfer“
  • Quaresma: Bedeutung „verliehen“
  • Almada: Bedeutung „hell“
  • Aurora: Bedeutung „Morgendämmerung“
  • Bart: Bedeutung „Hutmacher“
  • Batista: Bedeutung „Baptist“
  • Carvalho: Bedeutung „Eiche“
  • Cavalcante: Bedeutung „Reiter“
  • Gomes: Bedeutung „Mann“
  • Kayano: Bedeutung „Eibenfeld“
  • Martins: Bedeutung „kriegerisch“
  • Matarazzo: Bedeutung „Wald“
  • Morais: Bedeutet „eine Brombeere“
  • Morreira: Bedeutung „Maulbeerbaum“
  • Preto: Bedeutung „dunkel“
  • Primavera: Bedeutung „Frühling“
  • Raposo: Bedeutung „Fuchs“
  • Reis: Bedeutung „Könige“
  • Salvador: Bedeutung „Retter“
  • Sardinha: Bedeutung „Sardinenverkäufer“
  • Tecelao: Bedeutung „Weber“
  • Valentin: Bedeutung „mutig“

Fazit

gemeinsame brasilianische nachnamen

Brasilien hat eine reiche und vielfältige Vergangenheit, die sich in seinen Nachnamen widerspiegelt. Da passieren sie einen Generation Zum anderen ermöglichen uns Familiennamen auch, eine Verbindung zu unseren Vorfahren und unserem Erbe herzustellen. 

Eine andere Möglichkeit, unsere Erinnerungen zu bewahren, besteht darin, alte Fotos aufzubewahren. Wenn Sie ein Foto restaurieren möchten, Bildwiederherstellungszentrum sollte Ihre erste Wahl sein. Kontaktieren Sie uns noch heute, um Ihre Erinnerungen wiederherzustellen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Emily Hutton

Als Fotografin, Restauratorin und Designerin ist Emily nicht nur ein Tausendsassa, sondern eine zertifizierte Expertin. Sie ist ein Technik-Junkie und das bildschirmsüchtigste Mitglied des IRC-Teams. Wenn es um Produktbewertungen geht, sind ihre Erkenntnisse und Empfehlungen unübertroffen.

Teile diesen Artikel

Abonnieren Sie wöchentliche Updates

Schauen Sie sich unsere verwandten Beiträge an

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Ihre Rechnungsinformationen

Leider ist Ihre Zahlung gerade fehlgeschlagen. Wir können auf unserer Seite nicht erkennen, warum Ihre Bestellung fehlgeschlagen ist. Bitte versuchen Sie es erneut oder wenden Sie sich an Ihren Zahlungsanbieter.

Auftragssumme

Fotogeschenkideen zum Muttertag

Lightroom Preset-Paket

x1
$54.99

Kommerzielle Rechte

x1
$19.95

GESAMT

$109,93 USD

Möchten Sie Ihr hochgeladenes Foto löschen?